!
!
3821
Gewicht: g
Größeres Bild

PATZELT, G. (2003):

Sammlung geologischer Führer: Nördliches Harzvorland (Subherzyn), östlicher Teil. 182 S., 50 Abb., 1 Tab.,
2250
Gewicht: g

PAULY, E. (1958):

Das Devon der südwestlichen Lahnmulde und ihrer Randgebiete. 138 S., 41 Abb., 6 Taf.,
2921
Gewicht: g

PEDDER, A.E.H. & OLIVER, W.A. (1982):

Stauromatidium and Stauromatidiidae, new genus and family of Upper Silurian and Lower Devonian Rugose Corals. ? S., ? Abb., ? Taf.,
192
Gewicht: g

PEEL, J.S. (1988):

Cambrian-Jurassic fossils, trace fossils and stratigraphy from Greenland. (11 Artikel). 159 S., ? Fig.,
441
Gewicht: g

PERRY, D.G. (1984):

Brachiopoda and Biostratigraphy of the Silurian-Devonian Delorme Formation in the District of Mackenzie. 243 S., div. Abb,
874
Gewicht: g

PERYT, D. (1980):

Planctic Forminifera zonation of the Upper Cretaceous in the Middle Vistula River Valley, Poland. 101 S., 2 Abb., 23 Taf. Mit WRONA, R.: Upper Silurian - Lower Devonian Chitinozoa from the subsurface of southern Poland. 62 S., 11 Abb., 14 Taf.,
3574
Gewicht: g
Größeres Bild

PIQUE, M.S.N. (2001):

Geology of Northwest Africa. 310 S., 125 Abb.,
Northwest Africa comprises a vast territory, from Morocco, Algeria, Tunisia to Mauritania, made up out of rocks which range in age from the Archaean (Early Precambrian) to the Quaternary. The book is the result of the author's extensive field studies in many parts of the covered area and a comprehensive compilation of previously published data.

The author presents a description and an analysis of the various geological domains that this area consists of, ranging from the stable cratonic areas to the pericratonic zones in which major episodes of deformation occurred at the end of the Precambrian, to the Atlas mountains which were deformed together with their Paleozoic basement during the Mesozoic and Cainozoic. Further to the North, it comprises the Rif-Tell chain which borders the Mediterranean Sea and which is undergoing recent deformation. In the West, stable ancient basement passes into more recent successions and finally abuts upon the passive Atlantic margin. Each of the domains is described in detail; sedimentary, magmatic and metamorphic rocks are presented and their structural development is unravelled.

Furthermore, the author aims at presenting a synthetic overview of the geodynamic evolution of Northwest Africa, emphasizing the sequence of orogenic events from Precambrian times to the most recent tectonic activity.
3570
Gewicht: g

POORT, R. (2001)

Trilobieten. 56 S., sehr viele Abb.,
[Alles Wissenswerte rund um die Trilobiten. Ein guter Überblick mit Kapiteln zur Biologie, Morphologie, Anatomie, Systematik und Evolution. Speziell werden u.a. Trilobiten aus dem Geschiebe, aus Bundenbach und aus dem Devon und Karbon von Limburg behande
3409
Gewicht: g

POTTHAST, I. & OEKENTORP, K. (1987):

Eine Favosites-Fauna aus dem Emsium/Eifelium des Hamar Jaghdad, Tafilalt (SE-Marokko). 38 S., 4 Abb., 6 Taf.; Mit: RIEGRAF, W.: Plesioteuthis arcuata von der Marck, 1873 (Cephalopoda, Teutjida) from the Campanian (Late cretaceous) of Westphalia (NW Germany). 16 S., 5 Abb.; Mit einigen anderen Aufsätzen.
1276
Gewicht: g

PRANTL, F. / PRIBYL, A. (1951):

S. (Scutellum) bohemicum nov. nom., a New Name for S. (Scutellum) novaki PRANTL & PRIBYL, 1947, non HOLZAPFEL, 1895. 37,
619
Gewicht: g

RABIEN, A. (1954):

Zur Taxionomie und Chronologie der Oberdevonischen Ostracoden. 268 S., 7 Abb., 4 Tab., 5 Taf.,
2251
Gewicht: g

RABIEN, A. (1956):

Zur Stratigraphie und Fazies des Ober-Devons in der Waldecker Hauptmulde. 83 S., 2 Abb., 2 Tab., 3 Taf.,
2925
Gewicht: g

RACHEBOEUF, P.R. (1987):

Upper Lower and Lower Middle Devonian Chonetacean brachiopods from Bathurst, Devon and Ellesmere Island, Canadian Arctic Archipelago. ? S., ? Abb., ? Taf.,
4131
Gewicht: g

REINECKE T. & VON DER HOCHT, F. & GÜRS K. (2008):

Die Elasmobranchier des Vierlandiums, Unteres Miozän, im Nordwestdeutschen Becken aus Bohrungen und glaziofluviatilen Geröllen („Holsteiner Gestein”) der Vierlande-Feinsande (Holstein) und der Kakert-Schichten (Niederrhein). - 54 Seiten, 7 Abb.,, 4 Tab., 8 Taf.; Mit: HAYE T:, REINECKE T., GÜRS K: & PIEHL A., 2008, Die Elasmobranchier des Neochattiums (Oberoligozän) von Johannistal, Ostholstein, und Ergänzungen zu deren Vorkommen in der Ratzeburg-Formation (Neochattium) des südöstlichen Nordseebeckens. - 41 S., 10 Abb., 3 Tab., 13 Taf.,

Zum ersten Beitrag:

Zusammenfassung: Das Vierlandium (Miozän) umfasst eine Fauna von 16 Haien- und 12 Rochenarten, von denen eine neu ist: Raja holsatica. Die vorgefundene Assoziation wird mit denen aus dem Chatt und dem Hemmoor verglichen,wobei große Unterschiede in der Zusammenstellung beobachtet werden. Diese sind auf neue bathymetrische Bedingungen zurückzuführen eher als auf eine Klima-Änderung. Das Vierlandium war eine tropische Stufe, was auch durch das Vorkommen einiger tropischer Schneckenarten bestätigt wird.,

Zum zweiten Beitrag:

Zusammenfassung: Aus dem Neochatti der Ostsee bei Johannistal sind 18 Haien- und 6 Rochentaxa bekannt. Die Fauna enthält das erste Vorkommen in der Nordsee von Dasyatis rugosa (PROBST, 1877), Physogaleus singularis (PROBST, 1878) und Cosmopolitodus aff. hastalis (AGASSIZ, 1838). Die Neochatt-Faunen des südöstlichen Nordseebeckens vermitteln in ihrer Artenzusammensetzung zwischen den Faunen des Eochattiums und des Vierlandiums.

 

Erscheint im März 2008. - Vorbestellung ist möglich.

4021
Gewicht: g
Größeres Bild

REINECKE, T. & MOTHS, H. & GRANT, A. & BREITKREUZ, H. (2005):

Die Elasmobranchier des norddeutschen Chattiums, insbesondere des Sternberger Gesteins (Eochattium, Oligozän). - 135 S., 15 Abb., 3 Tab., 60 Taf.;
Glaciofluviatile fossiliferous boulders, known as “Sternberger Gestein”, occur in northern Germany in the area of Schwerin-Sternberg (Mecklenburg-Vorpommern). Stratigraphically, they are equivalent to the sandy-silty, sublittoral Sülstorf - Beds (Eochattian, Late Oligocene of the southeastern North Sea Basin). These boulders contain a diverse and subtropical elasmobranch association of 24 shark and 10 batoid taxa, of which 21 and 3 resp. could be identified to species level. Fossil remains include isolated oral teeth, caudal stings, thorns, gill rakers, scales and, rarely, calcified vertebra. The fauna is dominated by sharks, living as Recent taxa in a mesotrophic-littoral (Carcharias, Physogaleus, Carcharhinus, Squalus), a mesobenthic-littoral (four scyliorhinid taxa), an eurythrophic-littoral (Notorhynchus, Galeocerdo) and a microtrophic-littoral (Cetorhinus) realm. The genus Carcharias is represented by three taxa, one of which is new: Carcharias sternbergensis. Epipelagic (Isurus, Alopias, Carcharocles) and mesopelagic taxa (Hexanchus, Mitsukurina) are rarely recorded. More than 97% of the batoid teeth belong to the generally benthic living genera Raja, Dasyatis and Myliobatis. The batoid genera Torpedo and Gymnura, and the shark genera Hexanchus and Mitsukurina are here recorded for the first time in the Chattian of the North Sea Basin. Elasmobranch faunas of the Doberg Formation (Eochattian and Neochattian) and the Kassel Formation (Eochattian), both in the southern North Sea Basin, are similar to the Sternberg fauna. They are, however, less well recorded, because taxa with small teeth are biased by sampling methods. Isurolamna and Parotodus are presently known from the Doberg and Kassel Formations only. The transition of the elasmobranch associations from the Rupelian to the Hemmoorian (Late Burdigalian) is described and discussed with respect to ecology, palaeogeography and climate. The new scyliorhinid genus Pachyscyllium is erected, including three species: P. albigensis n.sp. (Rupelian, Mainz Basin), P. braaschi n.sp. (Chattian, North Sea Basin) and P. venloensis (WEILER, 1943) (Hemmoorian, North Sea Basin).

4193
Gewicht: g

REYNARD, E., CORATZA, P. & REGOLINI-BISSIG, G. (2009):

Geomorphosites. - 240 Seiten, 51 Farb- und 70 Schwarzweißabbildungen, 38 Tabellen/Kästen.
Geoheritage – that are the geological and geomorphological elements of nature worthy of being conserved – is an important component of the natural heritage. In most cases, it constitutes the skeleton of the landscape. The new interest of the scientific community for the geomorphological heritage – the so-called geomorphosites – has induced the International Association of Geomorphologists (IAG) to create in September 2001, at the 5th International Conference on Geomorphology held in Tokyo, a specific working group aiming to improve knowledge and scientific research on the definition, assessment, cartography, promotion and conservation of geomorphosites. During the last eight years, experiences were shared during workshops and international conferences and the main results were published in international journals. This book proposes a synthesis of the research on the geomorphological heritage, both at the conceptual and methodological level. The results presented here are based on numerous studies carried out by various researchers in different contexts (academic research, environmental impact assessment, conservation, geotourism) and countries. This book, written by a first class international team, will help researchers and students dealing with geotourism, geodiversity, geoconservation and geoparks in their tasks.
79
Gewicht: g

RICHTER, E. (1936):

Ein Proetus im Hunsrückschiefer (Tril. , Devon). 4 S., 1 Abb.,
41
Gewicht: g

RICHTER, R. & E. (1927):

Unterlagen zum Fossilum Catalogus, Trilobita IV. 1. Zur Namengebung und Systematik. 2. Neue Fundstellen oberdevonischer Trilobiten. 5 S., 1 Abb.,
1757
Gewicht: g

RICHTER, R. & E. (1939):

Trilobiten aus dem Bosporus-Gebiet. 49 S., 4 Taf.; Mit: WEISSERMEL, W.: Obersilurische Korallen, Stromatoporiden und Treptostome von der Prinzeninsel Antirovitha und aus Bithynien. 139 S., 15 Taf.,
107
Gewicht: g

RICHTER, R. & E. (1942):

Die Trilobiten der Weismes-Schichten am Hohen Venn, mit Bemerkungen über die Malvinocaffrische Provinz. 24 S., 8 Abb.,
1281
Gewicht: g

RICHTER, R. & E. (1943):

Studien im Paläozoikum der Mittelmeerländer. 4a. Trilobiten aus dem Devon von Marokko mit einem Anhang über Arten des Rheinlandes. 116-199, Abb. 1-11, Taf. 1-8,
92
Gewicht: g

RICHTER, R. & E. (1956):

Annular-Teilung bei Trilobiten am Beispiel besonders von Proetus (P.) cuvieri und prox. 39 S., 3 Abb., 1 Tab., 6 Taf.,
3569
Gewicht: g

RICHTER, R. (1920):

Über die Organisation von Harpes, einen Sonderfall unter Crustaceen. 42 S., 3 Abb., 2 Taf.,
[Die berühmte Arbeit über das Leben eines der bekanntesten und rätselhaftesten Trilobiten.]
Best.-Nr.: 16-96
Gewicht: g

RIETSCHEL, S. (1964):

Aulacopleurina (Trilobita) aus der südlichen Lahn-Mulde (Rheinisches Schiefergebirge). 15 S., 3 Abb., 2 Taf.,
Best.-Nr.: 16-2407
Gewicht: g

ROBERTS, J. (1971):

Devonian and Carboniferous brachiopods from Bonaparte Gulf Basin, northwestern Australia. ? S., ? Abb., ? Taf.,
3249
Gewicht: g

ROEMER, F. (1876-1897):

Lethaea geognostica oder Beschreibung und Abbildung der für die Gebirgs-Formationen bezeichendsten Versteinerungen. 1. Teil. Lethaea palaeozoica. Textband: Lieferungen 1+3 (1897). L1:324 S., 61 Holzschnitte; L3: 143 S., 100 Abb., 2 Taf.; Atlas (1876): 62 Taf.;
[Eines der bedeutendsten Lehrbücher, auch heute noch aktuell. Der in Halbleinen gebundene Atlas mit herrlichen Lithographien. Die Textlieferungen mit Papierumschlag. Leider fehlt Lieferung 2.]
4027
Gewicht: g
Größeres Bild

ROSENDAHL, W., JUNKER, B., MEGERLE, A. & VOGT, J. [Herausgeber)] (2006):

Schwäbische Alb. - 160 Seiten, 227 Farbabbildungen, 1 farbige geologische Übersichtskarte ca. 1 : 610 000 und 1 farbige stratigrafische Übersichtstabelle.

Wanderungen in die Erdgeschichte. Band 18.

Die Schwäbische Alb ist die erdgeschichtlich jüngste und oberste Bau- bzw. Landschaftseinheit des Südwestdeutschen Schichtstufenlandes und – auch geologisch – vielleicht die reizvollste. Das von Quenstedt verliehene Prädikat des »interessantesten Gebirge Deutschlands« verdient die Schwäbische Alb nicht nur ihrer landschaftlichen Schönheit wegen, sondern besonders auch aus geologischer Sicht, denn sie bietet eine Reihe weiterer Superlative, vor allem:

Einzigartige Fossilvorkommen (Posidonienschiefer von Holzmaden und Dotternhausen, Plattenkalke von Nusplingen), sensationelle urgeschichtliche Funde aus der Frühzeit des modernen Menschen vor über 30 000 Jahren (Ach-/Blautal, Lonetal), die größte (Aachtopf) und die schönste (Blautopf) Quelle sowie die bedeutendste Flussversickerung Deutschlands (obere Donau), einen »schwebenden« periodischen See (Schmiecher See) und die älteste Gruppenwasserversorgung der Welt. Dazu kommen das seit dem letzten Jahrhundert aktivste Erdbebengebiet (Raum Albstadt) und eine der markantesten Erdwärmeanomalien in Zentraleuropa (Raum Bad Urach), das berühmte Urach-Kirchheimer Vulkangebiet mit seinen rund 360 bekannten Vulkanitvorkommen und schließlich die beiden weltberühmten Meteoritenkrater auf der Ostalb (Nördlinger Ries, Steinheimer Becken).

Auf 9 Exkursionen durch die Schwäbische Alb werden die geologischen Besonderheiten und die Fossilfunde erläutert und hervorragend abgebildet. Die Exkursionen sind als Fahrexkursionen von Geotop zu Geotop beschrieben, können aber auch in Abschnitten mithilfe von Wanderkarten, z.B. des Schwäbischen Albvereins, zu Fuß erlebt werden.

Best.-Nr.: 16-686
Gewicht: g

ROSKOWSKA, M. (1952):

Pachyphyllinae et Phillipsastrea du Frasnien en Pologne. 89 S., 41 Abb., 8 Taf.,
3963
Gewicht: g

RÖßLER, R. (2001):

Der Versteinerte Wald von Chemnitz. 252 S., 536 Abb.,
Auf 252 Seiten, mit 546 Fotos und Abbildungen illustrieren die Autoren eine detaillierte und dennoch übersichtliche, wissenschaftliche sowie populäre Sichtweise der sammlungshistorischen und naturkundlichen Daten, Fakten und Erkenntnisse über den Versteinerten Wald. Zahlreiche Dokumente können hier erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert werden. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse aus Paläontologie, Geologie, Festkörperanalytik und Wissenschaftsgeschichte wollen hiermit die Diskussion anregen. Sie finden sich eingebettet in den überregionalen Vergleich, führten zum Verständnis faszinierender Details wie zur Neuinterpretation vieler kostbarer Funde. Die englischen Kurzfassungen zu jedem Kapitel sollen dabei helfen, die weltweit einmaligen Schätze, ihren Erforschungsgrad wie die offenen Fragen einem größeren Interessentenkreis zu erschließen. Die Auflistung des über 3 Jahrhunderte umfassenden Schrifttums zum Versteinerten Wald, eine aktuelle Floren- und Faunenliste der fossilen Taxa und eine erdgeschichtliche Tabelle runden die Publikation ab.
3971
Gewicht: g

ROTHE, P. (2009):

Die Geologie Deutschlands. 48 Landschaften im Portrait. 3. Auflage. - 240 S., 144 farbige Abb., 12 Tab.,
Vom Norddeutschen Flachland bis an die Alpen, von der Eifel bis in die Lausitz. Eine treffliche Auswahl an Lokalitäten, um die Geologie Deutschlands im Ganzen zu verstehen. Sehr empfehlenswert.
Best.-Nr.: 16-873
Gewicht: g

ROZKOWSKA, M. (1979):

Contribution to the Frasnian tetracorals from Poland. 56 S., 13 Abb., 10 Taf., Mit OLEMPSKA, E.: Middle to Upper Devonian Ostracoda from the southern Holy Cross Mountains, Poland. 106 S., 2 Abb., 22 Taf.,
4345
Gewicht: g

RUDOLPH, F., BAYER, B., BARTHOLOMÄUS, W. & LOGA, S. von (2015):

Steine an Fluss, Strand und Küste. finden, sammeln, bestimmen. - 224 S., 247 Farbfotos, 8 Kt.,

Nordsee, Ostsee, Weser & Elbe, Rhein & Mosel, Alpenflüsse (Isar etc.). Geschiebe und Gerölle einfach und sicher bestimmen.

Spaziergänger am Wasser sammeln gerne Steine, egal ob an Fluss, Küste oder Meeresstrand. Wer wissen möchte, worauf er achten muss, um besonders schöne Exemplare zu finden, oder wer ganz bestimmte Steine sucht, findet in diesem Buch die richtigen Tipps. Auch die Frage, welche Schätze man da nach Hause trägt, wird detailliert beantwortet.

200 Steine einfach bestimmen – der ideale Begleiter für Sammler.

Best.-Nr.: 16-2893
Gewicht: g

SARTENAER, P. (1969):

Late Upper Devonian (Famennian) rhynchonellid brachiopods from western Canada. ? S., ? Abb., ? Taf.,
Best.-Nr.: 16-2175
Gewicht: g

SCHINDEWOLF, O.H. (1937):

Zur Stratigraphie und Paläontologie der Wocklumer Schichten (Oberdevon). 132 S., 27 Abb., 4 Taf.,
[4 Tafeln devonischer Ammonoideen.]
Best.-Nr.: 16-970
Gewicht: g

SCHMIDT, H. (1941):

Die mitteldevonischen Rhynchonelliden der Eifel. 79 S., 1 Abb., 7 Taf.,
1288
Gewicht: g

SCHMIDT, H. (1958):

Neubeschreibung von Aulacopleurina peltata (NOVAK) [Trilobita]. 157-163, Taf. 1,
Best.-Nr.: 16-2173
Gewicht: g

SCHMIDT, H.W. (1940):

Die Grenzschichten Silur-Devon in Thüringen mit besonderer Berücksichtigung des Downton-Problems. 67 S., 6 Abb., 4 Taf.,
489
Gewicht: g

SCHOLZ, H. (2016):

Bau und Werden der Allgäuer Landschaft.
Alpen und schwäbisches Alpenvorland zwischen Ammer und Bodensee. Eine süddeutsche Erd- und Landschaftsgeschichte. - 3. vollst. überarbeitete und erweiterte Auflage, 354 Seiten, 166 Abbildungen, 2 Tabellen, 44 Tafeln,
Wie kommen Knochen und Blätter, Abdrücke von Meeresmuscheln und Ammoniten in feste Gesteine der Alpen – Hunderte von Kilometern von der Küste entfernt? Welche Kräfte haben diese spröden Gesteine wie ein Tischtuch in Falten gelegt? Wie sah das Allgäu einmal aus, welche Tiere und Pflanzen lebten in dieser Landschaft, lange vor den ersten Menschen?
Wie sah das Allgäu in der Eiszeit aus? Das vorliegende Buch gibt Antworten auf diese und viele andere Fragen, indem es die wechselvolle Geschichte der Allgäuer Landschaft, ihrer Gesteine und ihrer Lebewelt von den Anfängen vor mehr als 300 Millionen Jahren bis in unsere Tage nachzeichnet.

Der stürmische Erkenntniszuwachs in den Geowissenschaften der letzten Jahrzehnte erlaubt es, von der Erd- und Landschaftsgeschichte des Allgäus ein Bild von nie gekannter Genauigkeit zu zeichnen. Der Autor lädt den Leser ein, die Landschaft zwischen Bodensee und Ammer mit neuen Augen zu betrachten und ihrer hoch interessanten Vergangenheit nachzuspüren. Die komplizierten Vorgänge der sich über Jahrmillionen hinziehenden Landschaftsentwicklung und Gebirgsbildung werden leicht verständlich geschildert und auch für Laien verständlich dargestellt.

Zahlreiche stimmungsvolle Landschaftsbilder und Rekonstruktionszeichnungen verleihen dem Werk einen ganz besonderen Charakter.

Diese 3. Auflage des inzwischen zum Klassiker gewordenen Buches wurde neuerlich stark überarbeitet, ergänzt und erweitert. Sie geht jetzt vermehrt auf mineralische Rohstoffe im Allgäu und Schwaben ein – auch auf die Bedeutung, die diese in der Vergangenheit einmal hatten. Viele zusätzliche Informationen über Bausteine, Dekorsteine, Wetzsteine, Rohstoffe für Steinwerkzeuge und Keramik, Branntkalk, Kohlebergbau, Erze, Eisenverhüttung, Goldgewinnung, Glasherstellung etc. wurden aufgenommen– Themen, die in der alten Auflage nicht viel Raum einnahmen oder völlig fehlten. Damit wird diese neue, erweiterte Auflage auch für all die Leser interessant, die sich mit Bau-, Kunst- und Kulturgeschichte sowie mit der Archäologie im Allgäu beschäftigen. Zudem wurden viele neue Abbildungen angefertigt und insbesondere der Anhang mit den Fototafeln neu und noch informativer gestaltet. Ein stark erweitertes Literatur- und ein umfangreiches Schlagwortverzeichnis runden das Werk ab.
3689
Gewicht: g

SCHRAUT, G. (2000):

Trilobiten aus dem Unter-Devon des südöstlichen Anti-Atlas, Süd-Marokko. 73 S., 10 Abb., 11 Tab., 16 Taf.,
3850
Gewicht: g
Größeres Bild

SCHROEDER, J. H. & BROSE, F. [HRSG.] (2003):

Führer zur Geologie von Berlin und Brandenburg, 9: Oderbruch - Märkische Schweiz - Östlicher Barnim. 359 S., 136 Zeichnungen, 706 Fotos, 2 Tab.,
3973
Gewicht: g
Größeres Bild

SCHROEDER, J. H. [HRSG.] (2004):

Führer zur Geologie von Berlin und Brandenburg, Nr. 5: Nordwestlicher Barnim - Eberswalder Urstromtal. - 313 S., 12 Farb-Fotos, 55 SW-Fotos, 87 SW-Zeichnungen, 1 farbige Satellitenkarte, 24 Tabellen, 1 Faltkarte;

3855
Gewicht: g
Größeres Bild

SCHROEDER, J.H. & BROSE, F. [HRSG.] (2000):

Führer zur Geologie von Berlin und Brandenburg, 7: Frankfurt (Oder) - Eisenhüttenstadt. 240 S., 71 Zeichnungen, 49 Fotos,
3856
Gewicht: g
Größeres Bild

SCHROEDER, J.H. & HEINKE, A. [HRSG.] (2002):

Führer zur Geologie von Berlin und Brandenburg, 8:. Sammlungen in Berlin und Brandenburg. Einladungen zum Schauen. 154 S., 36 Zeichnungen, 69 Fotos, 6 Tab.,
3853
Gewicht: g
Größeres Bild

SCHROEDER, J.H. & NOWEL, W. [HRSG.] (1995):

Führer zur Geologie von Berlin und Brandenburg, 3: Lübbenau - Calau. 282 S., 82 Zeichnungen, 50 Fotos,
3852
Gewicht: g
Größeres Bild

SCHROEDER, J.H. [HRSG.] (1994):

Führer zur Geologie von Berlin und Brandenburg, 2: Bad Freienwalde - Parsteiner See. 188 S., 64 Zeichnungen, 54 Fotos, 3 Fossiltaf.,
3854
Gewicht: g
Größeres Bild

SCHROEDER, J.H. [HRSG.] (2001):

Führer zur Geologie von Berlin und Brandenburg, 4: Potsdam und Umgebung. 200 S., 59 Zeichnungen, 40 Fotos,
3857
Gewicht: g
Größeres Bild

SCHROEDER, J.H. [HRSG.] (2006):

Führer zur Geologie von Berlin und Brandenburg, 6: Naturwerksteine in Architektur und Baugeschichte von Berlin. 2. Auflage. - 276 S., 81 Zeichnungen, 207 meist farbige Fotos, 14 Tab.,
[Gesteinskundlicher Stadtbummel zwischen Alexanderplatz und Großem Stern.]
4211
Gewicht: g

SCHROEDER, J.H. [Hrsg.] (2009):

Steine in deutschen Städten. 18 Entdeckungsrouten in Architektur und Stadtgeschichte. - 288 Seiten, 405 Farbfotos, 18 Routenkarten, 41 weitere grafische Darstellungen, 27 Tabellen.

Herausgegeben von J. H. Schroeder, verfasst von 31 Autoren aus 18 Städten. - Selbstverlag Geowissenschaftler in Berlin und Brandenburg e.V.

Wer sieht schon Steine in der Stadt?
Die Naturwerksteine in unseren Städten sind wahrscheinlich die am meisten ignorierten Elemente des urbanen Lebensraumes. Eigentlich merkwürdig: Es gibt ja wirklich sehr viel von diesem natürlichen Material - wir alle laufen täglich an Natursteinfassaden vorbei und über Natursteinpflaster hinweg. ... Wer beachtet schon den Stein in der Stadt?

Die Autoren dieses Führers wollen das Interesse an diesem vielfältigen Material wecken, zum Entdecken und zur Freude daran anregen. Wer beginnt auf Steine zu achten, wird immer wieder von ihnen angesprochen: Jeder Stein erzählt seine Geschichte von Entstehung, Herkunft und Einsatz.

Ein Führer für wen?
Die Autoren wollen den interessierten Laien ansprechen, ihm den Reichtum der Steine in den jeweiligen Städten vorführen und erläutern. Dieser Band ist also nichts für die Sofa-Ecke - und ebenso wenig für den wissenschaftlichen Arbeitstisch: Er soll den Nutzer auf seinem Stadtbummel begleiten, unterwegs möglichst gezielt informieren und so zum unmittelbarem Finden und Erkennen anregen.

…… Dieser Band soll anregen, eine oder mehrere der 18 Städte zu besuchen und die dortigen Steine für sich zu entdecken. Um solche Touren einfach zu gestalten, sind vor allem Steine in unmittelbar zugänglichen Außenbereichen angesprochen, ob nun an Häuserfassaden, an Denkmalssockeln, an Brunnen oder im Pflaster; nur einzelne nicht immer zugängliche Innenräume sind einbezogen.

Rahmen der Route und der Steine
Der vorgegebene Zeit-Rahmen für ein Tour/Führung sind zwei Stunden. Die Zahlen der Punkte und der vorgestellten Steine sind mit Bedacht begrenzt nach dem Motto: „Auswählen und Akzente setzen“. Akzente können z.B. architektonisch, baugeschichtlich oder gesteinskundlich gesetzt werden. So unterscheiden die Autoren - Verweilpunkte als Schwerpunkte mit wichtigen, regional typischen oder einmaligen Steinen oder aber mit besonderen Ensembles von Steinen - Vorbeigehpunkte mit weiteren, aber vielleicht nicht ganz so wichtigen oder allgemein interessanten Steinen.

Die jeweils einführenden tabellarischen Abschnitte Stadt-Information und Stadt-Geschichte zeigen den örtlichen Rahmen: Sie sollen Verständnis dafür wecken, wie sich die Nutzung der Naturwerksteine - örtlich sehr unterschiedlich - im Laufe der Zeit entwickelt hat.

Eine gesteinskundliche Einführung wird anhand des Kreislaufes der Gesteine geboten. Spezielle Gesteins-Information bieten die 18 Tabellen für die einzelnen Städte sowie zusammenfassend für die 370 verschiedenen Gesteine Register und Tabellen. Den erdgeschichtlichen Rahmen zeigt ein allgemeines Säulenprofil.

2196
Gewicht: g

SCHROEDER, R. [HRSG.] (1991):

Beiträge zur Mikropaläontologie Norddeutschlands und zur allgemeinen Mikropaläontologie. Festschrift zum 80. Geburtstag von Prof. Dr. Heinrich Hiltermann. 265 S., div. Abb., div. Tab., 38 Taf.,
[15 Beiträge, vorwiegend über Foraminiferen, aber auch über Kreide-Ostracoden, kalkiges Nannoplankton und spezielle Techniken der Mikropaläontologie.]
2656
Gewicht: g
Größeres Bild

SCHULTZE, H.-P. & CLOUTIER, R. [ED.] (1996):

Devonian Fishes and Plants of Miguasha, Quebec, Canada. 374 S., 259 Abb., 33 Tab.,
4273
Gewicht: g

SCHULZ, W. (2011):

Streifzüge durch die Geologie des Landes Mecklenburg-Vorpommern. - 216 S., zahlr. Abb.,
Gebunden mit Schutzumschlag; lange vergriffen, nun in der dritten, überarbeiteten Auflage endlich wieder erhältlich.
4242
Gewicht: g

SCHWARZHANS, W. (2010):

Palaeo Ichthyologica, 4. Otolithen aus den Gerhartsreiter Schichten (Oberkreide: Maastricht) des Gerhartsreiter Grabens (Oberbayern). - 100 Seiten, 214 Schwarzweißabbildungen.
2621
Gewicht: g

SCHWEITZER, H.-J. (1990):

Pflanzen erobern das Land. 75 S., 90 Abb., 5 Tab.,
[Ein informatives und reich ausgestattetes Werk über die Frühgeschichte der Pflanzen.]
1278
Gewicht: g

SDZUY, K. (1957):

Bemerkungen zur Familie Homalonotidae (mit der Beschreibung einer neuen Art von Calymenella). 275-290, Abb. 1-4, Taf. 1,
4391
Gewicht: g

SEBASTIAN, U. (2013):

Die Geologie des Erzgebirges. - 268 S., 1 s/w Illustr., 287 farbige Illustr., gebunden.
939
Gewicht: g
Größeres Bild

SEEDORF, H (1977):

Topographischer Atlas Niedersachsen und Bremen. - 289 Seiten, 111 Karten, 1 Übersichtskarte, 177 Textabbildungen.
3825
Gewicht: g
Größeres Bild

SEIDEL, G. (2003):

Geologie von Thüringen. 2. Auflage. 601 S., 138 Abb., 34 Tab., 5 Taf.,
Die unterschiedlichsten Gesteine und geologische Strukturen prägen die reizvolle Landschaft Thüringens. Sein Schiefergebirge ist gekennzeichnet durch stark gefaltete Schichten des Proterozoikums bis Unterkarbons. Vulkanite des Rotliegenden bilden im Thüringer Wald die höchsten Berge. Charakteristisch sind auch die Zechstein- und Triaslandschaften des Thüringer Beckens und Südwestthüringens. Tertiäre Vulkanite bereichern die morphologische Vielfalt der Rhön und Südthüringens. Auch das Altenburger Hügelland, Kyffhäuser sowie ein Teil des Harzes und der Leipziger Tieflandsbucht gehören zu Thüringen. Im Quartär sind Teile des Landes von eiszeitlichen Bildungen bedeckt worden und die schönen Flußlandschaften entstanden. Im vorliegenden Buch werden der geologische Bau und die Entstehung der Gesteine Thüringens behandelt sowie wichtige Fossilien als Zeugen der Entwicklung des Lebens beschrieben. Die vielfältigen Gesteine im Untergrund Thüringens bieten eine gute Basis für eine sinnvolle Nutzung durch den Menschen. Zur Zeit nützt man Steine und Erden sowie Kalisalze. Die Grundwässer sowie die Thermal- und Heilwässer werden eingehend geschildert. Nicht zu kurz kommen auch die Böden Thüringens, die die Grundlage für die Land- und Forstwirtschaft bilden. Das Buch gibt viele Hinweise zur umweltverträglichen Nutzung der Bodenschätze und Ressourcen Thüringens. Die nun vorliegende zweite Auflage wurde grundlegend aktualisiert und die neuesten wissenschaftlichen Ergebnisse eingearbeitet. Die Autoren haben die Mehrzahl der Kapitel komplett überarbeitet. Insbesondere durch viele neue Altersbestimmungen ergaben sich neue Erkenntnisse. So ist eine aktualisierte, moderne Zusammenfassung über die Geologie Thüringens entstanden, bestens ausgestattet mit Karten, Profilen und Abbildungen, einem ausführlichen Literatur- und Kartenverzeichnis sowie einem umfangreichen Sach- und Ortsregister.
2306
Gewicht: g

SEIDL, G. (1995):

Geologie von Thüringen. 556 S., 137 Abb., 36 Tab., 5 Taf.,
920
Gewicht: g

SEIFFERT, J. (1977):

Fossile Frösche (Diplasiocoela NOBLE, 1931) aus einer Kieselgur von El Salvador. 17 S., 8 Abb., 1 Tab., 1 Taf.; Mit: KUHN, F.: Cupularostrum, Cyphotherorhynchus und Rhipodiorhynchus (Brachiopoda) aus dem Devon von Rukh, (W-Afghanistan), 27 S., 9 Abb., 1 Tab., 2 Taf.; Mit: TAVERNE, L.: On the Actinopterygian Fishes from the Cenomanian of the Kyi River (Birma, Pakokku District). 13 S., 5 Abb., 2 Taf.,
1525
Gewicht: g

SELWOOD, E.B. (1966):

Thysanopeltidae (Trilobita) from the British Devonian. 30 S., 3 Abb., 3 Taf.,
Best.-Nr.: 16-2910
Gewicht: g

SMITH, R.E (1980):

Lower Devonian (Lochkovian) biostratigraphy and brachiopod faunas, Canadian Arctic Islands. ? S., ? Abb., ? Taf.,
Best.-Nr.: 16-857
Gewicht: g
Größeres Bild

SNAJDR, M. (1990):

Bohemian Trilobites. 258 S., 112 Taf.,
[Eines der besten Bücher über Trilobiten mit hervorragenden Abbildungen.]
Best.-Nr.: 16-2336
Gewicht: g

SOLLE, G. (1935):

Die devonischen Ostracoden Spitsbergens. 91 S., ? Abb.,
Best.-Nr.: 16-618
Gewicht: g

SOLLE, G. (1953):

Die Spiriferen der Gruppe arduennensis-intermedius im Rheinischen Devon. 156 S., 45 Abb., 7 Tab., 18 Taf.,
Best.-Nr.: 16-620
Gewicht: g

SOLLE, G. (1956):

Die Watt-Fauna der Unteren Klerfer Schichten von Greimerath (Unterdevon, Südost-Eifel). Zugleich ein Beitrag zur unterdevonischen Mollusken-Fauna. 47 S., 7 Abb., 6 Taf.,
Best.-Nr.: 16-625
Gewicht: g

SOLLE, G. (1968):

Hederelloidea (Cyclostomata) und einige ctenostome Bryozoen aus dem Rheinischen Devon. 40 S., 1 Tab., 5 Taf.,
Best.-Nr.: 16-624
Gewicht: g

SOLLE, G. (1971):

Brachyspirifer und Paraspirifer im Rheinischen Devon. 163 S., 1 Abb., 20 Taf.,
100
Gewicht: g

SOLLE, G. / (RICHTER, R. & E.) (1942):

Mitteldevon von Ballersbacher Alter in einer neuen Biofazies bei Beilstein an der Mosel. Anhang: Phacops (Phacops) cf. major BARRANDE von Beilstein. 4 S.,
4287
Gewicht: g

SPRINHORN, G, [Hrsg.] (2011):

Ursaurier, Riesenskorpion & Co. Eine spannende Zeitreise in das Erdaltertum. Begleitbuch zur Ausstellung des Lippischen Landesmuseums Detmold. - 128 Seiten, 169 Farbabbildungen.
Hardcover.
Fossilien dokumentieren die Geschichte des Lebens im Erdaltertum, die Eroberung des Festlandes durch Pflanzen und Tiere und die Eroberung der Lüfte durch Insekten. Die Mannigfaltigkeit der Organismen in diesen 300 Millionen Jahren tritt uns in der Sammlung von Dr. THOMAS GÜTTLER entgegen. Extrem seltene, in ihrer Erhaltung spektakuläre, aber auch ästhetisch schöne Fossilien zeigt das vorliegende Katalogbuch. Ein Autorenkollektiv renommierter Fachleute der Paläontologie des Erdaltertums und seit Jahren in der Thematik stehender Privatsammler hat dazu ein breites Spektrum fossiler Pflanzen und Tiere aus der Zeit vom Kambrium bis ins Perm bearbeitet oder kommentiert. Es werden entwicklungsgeschichtlich sehr frühe und ungewöhnliche Lebewesen vorgestellt, sowohl wirbellose Tiere, als auch Wirbeltiere und Pflanzen.
4355
Gewicht: g

STACKEBRANDT, W. & FRANKE; D. [Hrsg.] (2015):

Geologie von Brandenburg. - 805 Seiten, 313 Abbildungen, 60 Tabellen,
Das umfangreiche Werk beschreibt detailliert - auf neuestem Stand - Geologie, Tektonik und Rohstoffvorkommen (Wasser, Steine und Erden, Braunkohle, Erdwärme, Kohlenwasserstoffe, Stau- und Speicherpotenziale, Kupfer und Silber) des Landes Brandenburg. Es subsummiert wesentliche Forschungsergebnisse, die seit Erscheinen des gleichnamigen Buches von Hucke (1922) gewonnen wurden, darunter auch die Ergebnisse tausender Bohrungen (bis zu 7000 m tief) und komplexer geophysikalischer Untersuchungen, die im wesentlichen zu DDR-Zeiten durchgeführt (aber nicht veröffenticht) wurden. Diese erbrachten nicht nur neue Daten über den Aufbau in der Tiefe, sondern tragen auch maßgeblich zur Bewertung oberflächennaher und tiefer Ressourcen bei.

Schwerpunktthemen des Buches sind: Quartär, Tertiär, Strukturentwicklung des Norddeutschen Beckens und seines variszischen Unterbaus, Rohstoff- und Ressourcenpotenzial, die junge Landschaftsgenese und Verbreitung der Böden.

Die fünfzig Fachautoren dieses Bandes greifen den Kenntnisstand kompetent auf, führen ihn mit neuesten Forschungsergebnissen zusammen und integrieren ihn in die Geologie Mitteleuropas. Mehr als 250 meist farbige Abbildungen erleichtern das Verständnis und den schnellen Einstieg in die vielseitige und gleichzeitig komplexe Geologie Brandenburgs. Selbstverständlich wird hierbei die Geologie von Berlin nicht ausgespart.
Ein ausführliches Inhaltsverzeichnis sowie eine umfangreiche und aktuelle Literaturliste runden das Buch ab.

Dieses umfassende Werk sollte daher nicht nur den regionalen und überregionalen Fachbibliotheken, Instituten und Ingenieurbüros vorbehalten bleiben, sondern jedem geologisch Interessierten eine wertvolle Grundlage zum Verständnis der Geologie von Brandenburg sein.
2090
Gewicht: g

STARMACH, K. (1963):

Blue-green algae from the Tremadocian of the Holy Crosss Mountains (Poland). 15 S., 1 Abb., 2 Taf.; Mit: ADAMCZAK, E.: Gloeocapsomorpha prisca ZALESSKY (Cyanophyceae) from Ordovician erratic boulders of Poland. 11 S., 1 Abb., 1 Taf.; Mit: OSMOLSKA, H.: On some Famennian Phacopinae (Trilobita) from the Holy Cross Mountains, Poland.
699
Gewicht: g

STASINSKA, A. (1967):

Tabulata from Norway, Sweden and from erratic boulders of Poland. 112 S., 14 Abb., 6 Tab., 38 Taf.,
2946
Gewicht: g

STAUFFER, C.R. (195?):

A coral Microcyclus and some of its Devonian species. ? S., ? Abb., ? Taf.,
4248
Gewicht: g

STEINGÖTTER, K. [Red.] (2010):

Steinland Pfalz. Geologie und Erdgeschichte von Rheinland-Pfalz. - 2. überarbeitete und ergänzte Auflage. 84 Seiten, 344 farbige Abb.,
In kompakter Weise wird die Erdgeschichte Europas vom Präkambrium (älter als 550 Millionen Jahre) bis heute im Zeitraffer behandelt.

Die Veränderungen der Konfiguration der Kontinente und Ozeane und die Entwicklung des Lebens und des Klimas werden beschrieben und graphisch dargestellt. Darauf aufbauend werden die Entstehung und der Bau der geologischen Einheiten des Landes allgemein verständlich erklärt: die ältesten Kristallingesteine, das Rheinische Schiefergebirge, Wüsten- und Seenlandschaften aus der Zeit von Karbon und Perm, Meeresbuchten aus der Zeit des Mesozoikums sowie Oberrheingraben und Neuwieder- sowie Mainzer Becken.

Vergleiche mit aktuellen Ablagerungs- und Klimaverhältnissen werden gezogen, die Auswirkungen und Häufigkeiten von Kalt- und Warmzeiten erläutert.

Es folgt die Beschreibung von Georisiken (z.B. Erdrutsche, Bergstürze, Erdbeben, Gasaustritte, Vulkanismus) und Geopotenzialen (u.a.: Böden als Pflanzenstandorte, Trinkwasser, mineralische Rohstoffe, Sand, Kies, keramische Tone, Zementrohstoffe, Dachschiefer, Erdöl).

Dem aktuellen Thema Geothermie wurde ein eigenes Kapitel gewidmet. Ein Glossar erklärt die im Buch verwendeten Fachbegriffe; eine umfangreiche Zusammenstellung relevanter Literatur erlaubt es dem Leser, sich tiefer in die Geologie von Rheinland-Pfalz einzuarbeiten.

Der Clou dieses Bildbandes ist die große Anzahl der landestypischen Fotos, von makroskopischen Aufnahmen wie Schrägluftbildern und Steinbruchfotos, bis zu mikroskopischen Fotos von Mineralien, Erzen und Fossilien -- alle in Farbe!

Das Buch, dessen erste Auflage 2003 erstmals erschien, richtet sich in 2. überarbeiteter Auflage an alle an der Geologie, den Bodenschätzen und dem Naturraum von Rheinland-Pfalz Interessierten.
3379
Gewicht: g

STEMVERS-VAN BEMMEL, J. (1989):

Bundenbach in de Hunsrück. 32 S., sehr viele Abb.,
[Alles Wissenswerte über Bundenbach, mit vielen Fossil-Abbildungen. In holländisch.]
3760
Gewicht: g

STENSIÖ, E.A. (1948):

On the Placodermi of the Upper Devonian of East Greenland. II. Antiarchi: Subfamily Bothriolepinae. 621 S., 308 Fig., 75 Taf.,
[Ein seltenes Standardwerk über die frühen devonischen Panzer-Fische mit fantastischen Abbildungen und einem gesonderten Tafelband. Teils etwas stockfleckig.]
3718
Gewicht: g

STOCKMANS, F. (1940):

Végétaux du Éodévonien de la Belgique. 88 S., 5 Abb., 14 Taf.,
[Folio.]
3717
Gewicht: g

STOCKMANS, F. (1948):

Végétaux du Dévonien supérieur de la Belgique. 85 S., 14 Taf.,
[Folio.]
3716
Gewicht: g

STOCKMANS, F. (1968):

Végétaux mésodévoniens récoltés aux confins du Massif du Brabant (Belgique). 49 S., 5 Abb., 14 Taf.,
[Folio.]
4298
Gewicht: g

STRATIGRAHISCHE KOMMISSION (2011):

Stratigraphie von Deutschland IX. Tertiär, Teil 1: Oberrheingraben und benachbarte Tertiärgebiete. Hrsg.: Kirsten I. Grimm; - 461 Seiten, 60 Abbildungen,

Teil 1 der Tertiär-Stratigraphie von Deutschland (von insgesamt 4 Teilen) behandelt Tertiäre Ablagerungen im westlichen Deutschland.

Der Band behandelt die Tertiären Abfolgen, Einheiten und Gesteine des Oberrheingrabens, der Hessischen Senke (Mainzer Becken, Hanauer Becken, Wetterau, Niederhessische Tertiärsenke) und des Vogelsbergs. Hinzu kommen Beschreibungen isolierter Tertiärvorkommen der Eifel, im Hunsrück, im Taunus, im Westerwald und in der Rhön sowie im Neuwieder Becken.

Nach Übersichtskapiteln zur Tektonik, zum Magmatismus, zur Erdgeschichte und zur Chronostratigraphie sowie Biostratigraphie werden die regionalen lithostratigraphischen Einheiten wie Gruppen, Subgruppen und Formationen vorgestellt. Hierarchisch unterhalb der Formation stehende Einheiten wie Subformation und Bänke wurden innerhalb der übergeordneten Formation abgehandelt.

Bisher nicht formal definierte Einheiten im Rang von Formationen sind ebenfalls aufgeführt, einige werden neu eingeführt und definiert.

3588
Gewicht: g

STRUVE, W. (1958):

Beiträge zur Kenntnis der Phacopacea (Trilobita), 1: Die Zeliszkellinae. 165-219, 16 Abb., 4 Taf.,
[Behandelt Eudolatites, Dalmanitina, Ormathops, Zeliszkella.]
1277
Gewicht: g

STRUVE, W. (1958):

Über einige Fälle von Homonymie bei Gattungen der Phacopacea. 301-302,
60
Gewicht: g

STRUVE, W. (1985):

Phacops sartenaeri aus dem Eifelium der Ardennen, Belgien. 5 S., 1 Abb.,
694
Gewicht: g

TARLO, L.B.H. (1964):

Psammosteriformes (Agnatha) - a review with descriptions of new material from the Lower Devonian of Poland. I. General Part. 135 S., 32 Abb., 14 Taf.,
696
Gewicht: g

TARLO, L.B.H. (1965):

Psammosteriformes (Agnatha) - a review with descriptions of new material from the Lower Devonian of Poland. II. Systematic Part. 168 S., 48 Abb., 19 Taf.,
2093
Gewicht: g

TOMCZYKOWA, E. (1975):

The trilobite subfamily Homalonotidae from the Upper Silurian and Lower Devonian of Poland. 45 S., 9 Abb., 6 Taf.; Mit: PUGACZEWSKA, H.: Neocomian Oysters from central Poland. 26 S., 10 Taf.; Mit: KAZMIERCZAK, J.: Colonial Volvocales (Chlorophyta) from the Upper Devonian of Poland and their palaeoenvironmental significance. 17 S., 1 Abb., 4 Taf.; Mit: BROCHICZ-LEWINSKI, W.: On the Oxfordian genus Subdiscosphinctes Malinowska 1972, and subgenus S. (Aureimontanites) nov. (Perisphinctidae, Ammonoidea). 9 S., 3 Taf.;
537
Gewicht: g

TORLEY, K. (1934):

Die Brachiopoden des Massenkalkes der Oberen Givet-Stufe von Bilveringsen bei Iserlohn. 82 S., 82 Abb., 9 Taf.,
3659
Gewicht: g
Größeres Bild

URLICHS, M. & ZIEGLER, B. (2003):

Farbatlas Fossilien. 320 S., zahlreiche farbige Abbildungen, .,
[Ein einführendes Bestimmungsbuch über Fossilien aller Erdzeitalter und aller Tiergruppen.]
2897
Gewicht: g

UYENO, T.T. (1974):

Conodonts of the Waterways Formation (Upper Devonian) of northeastern and central Alberta. ? S., ? Abb., ? Taf.,
2797
Gewicht: g

VANDERCAMMEN, A. (1957):

Revision du genre Gurichella W. PAECKELMANN, 1913. 50 S., 47 Abb., 2 Taf.,
[Folio.]
3736
Gewicht: g

VANDERCAMMEN, A. (1959):

Essai d’étude statistique des Cyrtospirifer du Frasnien de la Belgique. 175 S., 119 Abb., 5 Taf.,
2801
Gewicht: g

VANDERCAMMEN, A. (1963):

Spiriferidae du Dévonien de la Belgique. 179 S., 103 Abb., 13 Taf.,
[Folio.]
2396
Gewicht: g

VEEVERS, J.J. (1959):

Devonian and Carboniferous brachiopods from north-western Australia. ? S., ? Abb., ? Taf.,
2393
Gewicht: g

VEEVERS, J.J. (1959):

Devonian brachiopods from the Fitzroy Basin, Western Australia. ? S., ? Abb., ? Taf.,
2072
Gewicht: g

VOIGT, E. (1960):

Über einen mutmaßlichen Harnstein (Urolith) aus der oberen Kreide. 10 S., 2 Abb., 4 Taf.; Mit: HÄNTZSCHEL, W.: Spreitenbauten (Zoophycos) im Septarienton Nordwestdeutschlands. 6 S., 1 Taf.; Mit: LEHMANN, U.: Salter’sche Einbettung bei Ogygopsis (Tril.) im Mittelkambrium von Britisch-Kolumbien?. 5 S., 2 Abb.; Mit: ALBERTI, G.: Trilobiten aus den Tentakulitenschiefern (Devon) von Schaderthal (Ost-Thüringen). 18 S., 5 Abb., 2 Taf.; 126 S.,
1932
Gewicht: g

WALKER, K.R. (1985):

The Geological History of the Thorn Hill Paleozoic Section (Cambrian - Missisipian), eastern Tennessee. 127 S., ? Abb.,
[A fieldtrip guidebook presenting a detailde sedimentologic, petrologic, paleoecologic and biostratigraphic treatment of one of the best exposed Paleozoic sections in the Southeast.]
4251
Gewicht: g

WALTER, R. (2010):

Aachen und südliche Umgebung. Nordeifel und Nordost-Ardennen. - 360 Seiten, 122 Abbildungen, 102 Farbbilder,
Die Region um Aachen am Dreiländereck Deutschland–Belgien–Niederlande weist eine besonders vielseitige geologische Ausstattung auf. Dieser neue geologische Führer über Aachen und seine südliche Umgebung vermittelt einen Einblick in die Gesteinswelt und die geologische Struktur des paläozoischen Grundgebirgsstockwerks der Nordeifel und der angrenzenden Nordost-Ardennen.

Einer Einführung in die Grundzüge der Geologie der Region folgt die Beschreibung von 12 Exkursionsrouten. Einführung und die Beschreibungen der Exkursionspunkte sind durch Kartendarstellungen, Tabellen und Profilskizzen ausführlich illustriert. Ein umfangreicher Farbbildteil ergänzt den Inhalt. Am Ende des einführenden Kapitels finden sich Hinweise auf weiterführende Literatur. Für jede Route sind die passenden topographischen und geologischen Karten genannt. Das Aufsuchen der einzelnen Exkursionspunkte wird durch Übersichtskarten, Kurzbeschreibungen des Zugangs und durch die Angabe ihrer Geokoordinaten erleichtert.

Der Band informiert über Aufschlusslokalitäten, an denen die Gesteine, ihre Fossilien und der Strukturbau des geologischen Untergrunds studiert werden können, und die auf diese Weise Aufschluss geben über den geologischen Werdegang der Region. An ausgewählten Aussichtspunkten erläutert er den unmittelbaren Zusammenhang zwischen dieser erdgeschichtlichen Entwicklung und dem heutigen Landschaftsbild. Ausführlich wird die Nutzung der geologischen Ressourcen der östlichen Euregio Maas-Rhein durch den Menschen dargestellt. Dieser Band wendet sich nicht nur an professionelle Geowissenschaftler und Studierende der Geowissenschaften. Zielgruppe sind auch an der Landschaft interessierte Wanderer und Spaziergänger.

Der Autor Roland Walter ist emeritierter Universitätsprofessor für Geologie und Paläontologie am Geologischen Institut der Rheinisch Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen und Autor der Geologie von Mitteleuropa.
4252
Gewicht: g

WALTER, R. (2010):

Aachen und nördliche Umgebung. Mechernicher Voreifel, Aachen-Südlimburger Hügelland und westliche Niederrheinische Bucht. - 214 Seiten, 76 Abbildungen, 77 Farbb.,
Dieser neue geologische Führer für Aachen und seine weitere nordwestliche und nordöstliche Umgebung gibt Einblick in die Gesteinswelt der Deckgebirgsschichten am Nordrand der Eifel und Nordost-Ardennen. Er behandelt das Triasgebiet der Mechernicher Voreifel, die Kreidetafel des Aachen-Südlimburger Hügellandes und die tertiär und quartärzeitlichen Lockersedimente der Westlichen Niederrheinischen Bucht.

Einer allgemeinen Einführung in die Geologie der Region folgt die Beschreibung von 7 Exkursionsrouten. Einführung und die Beschreibungen der Exkursionspunkte sind durch Kartendarstellungen, Tabellen und Profilskizzen ausführlich illustriert. Ein umfangreicher Farbbildteil ergänzt den Inhalt. Am Ende des einführenden Kapitels finden sich Hinweise auf weiterführende Literatur. Für jede Route sind die passenden topographischen und geologischen Karten genannt. Das Aufsuchen der einzelnen Exkursionspunkte wird durch Übersichtskarten, Kurzbeschreibungen des Zugangs und durch die Angabe ihrer Koordinaten erleichtert.

Der Band informiert über Aufschlusslokalitäten, an denen die Gesteine, ihre Fossilien und der Strukturbau des geologischen Untergrunds studiert werden können, und die auf diese Weise Aufschluss geben über den geologischen Werdegang der Region. An ausgewählten Aussichtspunkten erläutert er den unmittelbaren Zusammenhang zwischen dieser erdgeschichtlichen Entwicklung und dem heutigen Landschaftsbild. Dieser Band wendet sich nicht nur an professionelle Geowissenschaftler und Studierende der Geowissenschaften. Zielgruppen sind auch an der Landschaft interessierte Wanderer und Spaziergänger.
2334
Gewicht: g

WÄNGSIÝ, G. (1952):

The Downtonian and Devonian Vertebrates of Spitsbergen. IX. Morphologic and systematic studies of the Spitsbergen Cephalaspids. 653 S., ? Abb., 118 Taf.,
[Ein wichtiges und gesuchtes Standardwerk.]
105
Gewicht: g

WERNER, R. (1970):

Scutelluidae aus den Heisdorf-Schichten (Unterdevon) der Eifel. 9 S., 3 Fig., 1 Tab.,